Zahlungsmittel

Es gibt unterschiedliche Zahlungsmittel, die nicht unbedingt an die Bank gebunden sind.

Bargeld

Bargeldzahlungen sind die gängigste Methode. Sie werden mithilfe von Scheinen und Münzen abgewickelt, die von der Europäischen Zentralbank bzw. den nationalen Zentralbanken ausgegeben werden.

Daneben kann Bargeld bei verschiedenen Dienstleistern Moneygram oder Western Union transferiert werden ohne dass hierzu ein Bankkonto eröffnet werden muss. Mit diesen Diensten kann Bargeld von einem Ort an einen andern verschickt werden.

Debitkarten

Die in Luxemburg auch unter dem Namen „V Pay“ bekannten Debitkarten sind elektronische Zahlungskarten, bei denen der entsprechende Betrag unmittelbar von Ihrem Konto abgezogen wird.

Kreditkarten

Bei Zahlungen mit Kreditkarten, wie z.B. Visa oder Mastercard, wird der entsprechende Betrag zu einem späteren Zeitpunkt, in der Regel zum Ende des Monats, abgezogen. Die Bank gewährt ihren Kunden somit einen zeitlich befristeten Kredit.

Ausgaben können somit im Voraus getätigt werden. Dies kann hilfreich sein, wenn auf dem Konto keine ausreichenden Mittel vorhanden sind.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Bank zusätzliche Zinsen berechnet, wenn das Konto überzogen wird. Daher sollte man stets prüfen, ob man sich die Ausgabe auch tatsächlich leisten kann. Ist dies nicht der Fall, kann eine Ausgabe durch zusätzlich anfallende Zinsen erheblich teurer werden.

Digicash

Digicash ist eine, in Luxemburg entwickelte Zahlungsart, mithilfe derer verschiedene Banktransaktionen über das Smartphone abgewickelt werden können. Mit dieser Zahlungsart können Zahlungen vorgenommen, Gelder versendet und erhalten werden, so dass man kein Bargeld mehr mit sich führen muss. 

Um Digicash benutzen zu können, muss eine Applikation auf dem Smartphone installiert werden, welche direkt mit einem Bankkonto verbunden wird. Nach Einrichtung der Applikation können, Zahlungen direkt durchgeführt oder Rechnungen auf elektronischem Weg bezahlt werden.

Virtuellen Währungen oder Kryptowährungen, welche hoch spekulativ und als Währungen nicht anerkannt sind, können über Digicash nicht gehandelt werden.

Achtung: Gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der meisten Banken erfolgt die Nutzung von Digicash auf eigene Verantwortung. Dies bedeutet, dass die Bank nicht für Schäden aufkommt, welche im Zusammenhang mit der Nutzung von Digicash entstehen. Die Bank entschädigt den Kunden sodann auch nicht in Missbrauchsfällen.

Überweisungen. Lastschriftverfahren und Daueraufträge

Durch eine Überweisung können Gelder transferiert werden. Eine Überweisung kann entweder online oder durch Ausfüllen eines Überweisungsformulars, welches am Bankschalter abgegeben werden kann, in Auftrag gegeben werden.

In den meisten Fällen wird eine Überweisung über das Online-Banking getätigt, wodurch man sich den Weg zur Bank sparen kann.

Für regelmäßige Überweisungen kann auch ein Dauerauftrag eingerichtet werden. In diesem Fall bucht die Bank in einem bestimmten Intervall automatisch einen festen Betrag ab.

Beim Lastschriftverfahren oder einer automatischen Abbuchung wird der Gläubiger ermächtigt, das Konto mit dem jeweils fälligen Betrag zu belasten. Auf diese Weise können wiederkehrende Rechnungen, welche nicht immer denselben Betrag haben, bezahlt werden.

Spezielle Zahlungsmittel

Neben Anbietern wie z.B. PayPal gibt es auch viele andere Internetplattformen, mithilfe derer Zahlungen vorgenommen werden können. Oftmals werden diese im Bereich des Onlinehandels verwendet.